Warum müssen Garnelen angewöhnt werden?
Garnelen tun sich sehr schwer damit, sich schnell an veränderte Wasserwerte zu gewöhnen. Sie haben einen recht empfindsamen Organismus, sehr sensibel auf die Wasserchemie reagiert. Werden die Tiere nicht sorgfältig an das Aquarienwasser angewöhnt, kann es sein, dass sie sich zu schnell häuten und deshalb sterben.

Um bereits beim Transport den Stress für die Tiere so gering wie möglich zu halten, sollte beim Kauf darauf geachtet werden, dass dem Transportbeutel ein Filterschwamm oder ähnliches beigefügt wird, an dem sie sich festhalten können. Bei unseren Lieferungen befinden sich deshalb immer ein kleiner Schwamm in der Tüte.
Zuhause angekommen empfiehlt es sich, für die Angewöhnung einen sauberen Eimer zu verwenden, d.h. dieser ist ohne Rückstände von chemische Substanzen wie Putzmittel oder ähnliches. Nun kann man den Transportbeutel öffnen und die Garnelen samt Transportwasser vorsichtig in den Behälter geben.

Die folgende Methode eignet sich hervorragend für Fische und Garnelen.

Um Stress bei den Tieren zu vermeiden, sollten zusätzliche künstliche Lichtquellen vermieden werden, da auch Tageslicht völlig ausreicht.
Nun sollten die Tiere schon munter im Eimer umher krabbeln.
Für eine schonende Angewöhnung gibt man ab jetzt alle 10 Minuten etwas Aquarienwasser in den Eimer bis dort die ursprüngliche Wassermenge verdreifacht ist. Das sollte nach ca. 3-4 Stunden der Fall sein.
Wir empfehlen, Garnelen mit einem Kescher herauszufangen und diese ins Aquarium zu setzen, um kein fremdes Transportwasser mit in das Aquarium zu geben.

Nun kann das Licht wieder angeschaltet und die neuen Tiere beobachtet werden. Hierbei sollte auf das Verhalten der anderen Tiere im Umgang mit den neuen Bewohnern geachtet werden. Am nächsten Tag können die neuen Schützlinge gefüttert werden und man kann sich an ihrer agilen Art erfreuen.

Eine weitere Methode ist die Tröpfchen-Methode

Diese Methode ist weitestgehend identisch mit der Eimermethode. Allerdings wird zur Zugabe des Wasser ein Luftschlauch verwendet. In diesen wird entweder ein Knoten gemacht oder ein Ventil eingebaut, um das Wasser tröpfchenweise hinzuzufügen.

Wir empfehlen diese Methode nur bei niederen Tieren, da diese bei der Angewöhnung von Fischen zu lange dauert und deshalb den Stress der Tiere erhöht.